Newsflash

Finale um die Playoff-Teilnahme gegen Freiburg

 

Der EV Ravensburg und der EHC Freiburg stehen sich am Freitag in einem echten Endspiel um die Teilnahme an den Playoffs und den im Abstiegskampf wichtigen Platz acht in der Regionalliga gegenüber. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Eissporthalle Ravensburg. 

Die Ausgangssituation in der Tabelle könnte vor dieser Begegnung spannender kaum sein. Der EVR und die Breisgauer stehen mit jeweils zwölf Punkten auf den Plätzen neun und zehn. Der Sieger des Spiels lässt nicht den direkten Konkurrenten hinter sich, sondern zieht auch an Schwenningen (14 Punkte) vorbei. Die Schwenninger „Fire Wings“ belegen derzeit Platz acht, der Ziel sowohl für den EVR als auch für Freiburg ist. Damit hätte man nicht nur die Playoffs erreicht, sondern könnte darüber hinaus auch von einer deutlich besseren Position als die beiden Letztplatzierten in eventuelle  Playdowns starten. In der Regionalliga Süd müssen auch die Verlierer der ersten Playoff-Runde noch einmal um den Klassenerhalt spielen. 

Schwenningen hat seine 18 Spiele der Hauptrunde bereits absolviert und kann also keinen Boden mehr gut machen. Für den EVR und Freiburg stehen dagegen auch am übernächsten Wochenende noch zwei schwere Auswärtsbegegnungen auf dem Programm: die Oberschwaben treten beim Zweitplatzierten Zweibrücken an, die Breisgauer beim Tabellendritten in Bietigheim. Für beide Anwärter auf Platz dürften die Trauben dort ähnlich hoch hängen. Es spricht also viel dafür, dass die Entscheidung am Freitag fällt. 

Alle Rechenspiele könnte man sich beim EVR sparen, wenn Freiburg mit drei Toren Abstand geschlagen wird. Das Hinspiel hat der EVR mit 3:6 verloren, hätte aber jetzt im direkten Vergleich dank der besseren Tordifferenz die Nase vorn. Umgekehrt aber gilt: verliert der EVR das Spiel in regulärer Spielzeit, würde selbst ein Sieg in Zweibrücken nicht weiterhelfen. 

Die letzten Auftritte des Teams unter der Regie des neuen Spielertrainers Alexander Rusch sorgen im EVR-Lager für Zuversicht. Gegen Schwenningen und Stuttgart wurden spannende Spiele gewonnen, in Hügelsheim ersatzgeschwächt nur unglücklich verloren. Die Abwehr vor den beiden starken Türhütern Constantin Haas und Jordi Buchholz steht schon die ganze Saison über sicher. Im Angriff zeigten die Oberschwaben gegen Stuttgart auch endlich mehr Durchschlagskraft. Dennis Retzer, der gegen Stuttgart fehlte, soll für zusätzlichen Druck sorgen. 

Angesichts der Bedeutung des Spiels hofft der EVR wieder auf einen guten Zuspruch seiner Zuschauer. Die 400 Fans, die gegen Stuttgart da gewesen sind, haben jedenfalls zwei Stunden lang Spannung pur genießen dürfen.

Jan
28

EVR-Stuttgart 4:3: Schlussminute an Dramatik kaum mehr zu überbieten

Mit einem 4:3 Erfolg nach dramatischem Spielverlauf gegen den Stuttgarter EC hat das Regionalligateam des EV Ravensburg seine Playoff-Chancen gewahrt. Nun kommt es am Freitag, 30. Januar um 20 Uhr zu Hause zu einem echten Endspiel gegen den punktgleichen EHC Freiburg. 

Gegen Stuttgart begann der EVR mit viel Druck. Michael Waldherr sorgte in der 9. Minute für die hoch verdiente Führung. Dann lief es wie schon so oft. Der EVR ließ beste Chancen liegen und versäumte es, als klar besseres Team die Führung auszubauen. Das wurde prompt bestraft. 70 Sekunden vor der Pausensirene sah das gesamte EVR-Team andächtig zu, wie Adam Sykora durch die Reihen marschierte und am verdutzten Constantin Haas vorbei zum Ausgleich einschoss. 

Im zweiten Spielabschnitt kam Stuttgart mehr und mehr auf, blieb aber immer wieder an der sehr gut stehenden Ravensburger Defensive hängen. Umgekehrt lief die Scheibe in den Reihen der Einheimischen bei weitem nicht mehr so flüssig wie in Abschnitt eins. Das zweite Drittel endete torlos. Beide Teams hatten das Pulver für eine hoch dramatische Schlussphase trocken gehalten. 

Hier stellte zunächst der EVR die Weichen auf Sieg. In der 43. Minute staubte Youngster Julian Tischendorf in Überzahl direkt vor dem Tor zum 2:1 ab. Nur vier Minuten später sorgte bei erneuter Überzahl Gregor Thoma mit einem krachenden Schlagschuss für das 3:1. Stuttgart wirkte nur für kurze Zeit konsterniert. In der 51. Minute war es ausgerechnet der EX-Ravensburger Adrian Kolar, der seine ehemaligen Teamkollegen aus den Zeiten in der Junioren-Bundesliga mit dem 3:2 im Nachschuss in arge Nöte brachte.  

Stuttgart gewann immer mehr die Oberhand. Doch wie aus dem Nichts zog Simon Heckenberger in der 55. Minute auf und davon und drosch die Scheibe hoch ins kurze Eck des Stuttgarter Gehäuses. Zwei Minuten vor dem Ende aber kamen die Gäste aus der Landeshauptstadt erneut auf 4:3 heran. Und es sollte noch eine Steigerung geben. 57 Sekunden vor dem Ende musste Marian Eisenbarth nach einem Allerweltsfoul auf die Strafbank. Dominik Fehr entfuhr ein einsilbiger englischer Fluch, angesichts der Spielsituation verständlich. Der Schiedsrichter aber fühlte sich persönlich beleidigt und schickte auch den EVR-Kapitän in die Kühlbox. Stuttgart nahm den Torhüter vom Eis. Mit drei gegen sechs Feldspieler kämpfte der EVR den Sieg bravourös nach Hause.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Jan
25

Schüler gewinnen spannende Partie gegen Bietigheim

EVR – SC Bietigheim 3:0 (1:0;1:0;1:0)

 

Zwei gleich starke Mannschaften begegneten sich in der Eissporthalle Ravensburg. Das Spiel war sehr kampfbetont und intensiv, jedoch nicht unfair. Beide Teams hatten Chancen in Führung zu gehen. Dies gelang dem EVR in der 8. Minute. Stefan Rodrigues setzte sich auf der rechten Seite durch und passte mustergültig auf den mitgelaufenen Mike Bergen in die Mitte. Der hatte keine Probleme die Scheibe im Tor unterzubringen.

Im zweiten Abschnitt war es dieselbe Konstellation, die zum zweiten Treffer führte. Nur kam die Scheibe von Stefan Rodrigues auf Mike Bergen diesmal von hinter dem Tor.

Im letzten Drittel drehten die Steelers nochmal stark auf, konnten aber kein Tor erzielen. Ravensburg nutzte eine Überzahl kurz vor Ende des Spiels zum entscheidenden 3:0. Im Gewühl vor dem Tor lag die Scheibe plötzlich frei vor Jon Jäger, der nur noch einschieben musste.

Ein großer Rückhalt waren die beiden Ravensburger Torhüter David Grasel und Paul Nonnenbroich, die sich das Spiel teilten und beide starke Paraden zeigten. Aber auch die geschlossene, kämpferische Leistung aller anderen Akteure war an diesem Tag ein Baustein zum Erfolg.

Strafzeiten

EVR: 10 min.

SCB: 14 min.

 

Torschützen EVR:

Torfolge:

 

Geschrieben von Michael Dietrich. Veröffentlicht in Schüler

Jan
20

Regionalliga: Dämpfer für den EVR beim 3:5 in Hügelsheim

Die Hoffnungen des Regionalligateams des EV Ravensburg, doch noch in die Playoffs einzuziehen, haben mit einem 3:5 in Hügelsheim einen erneuten Dämpfer erhalten. Dennoch haben es die Oberschwaben in den kommenden beiden Heimspielen am Sonntag, 25. Januar, um 18 Uhr gegen Stuttgart und am Freitag, 30. Januar, um 20 Uhr gegen Freiburg noch selbst in der Hand, Platz acht zu erobern. 

Einen ersten Rückschlag musste der EVR bereits vor dem Anpfiff hinnehmen. Kapitän Dominik Fehr war zwar mit nach Nordbaden gefahren, konnte aber wegen einer Erkrankung nicht auflaufen. In der Abwehr wurde er schmerzhaft vermisst. Dennoch begann der EVR vor 700 Zuschauern  druckvoll, musste jedoch in der 6. Minute die Führung der Baden Rhinos hinnehmen. In der 13. Minute nutzte Verteidiger Stefan Wissenbach eine Überzahl zum Ausgleich.  

Ravensburg hatte danach die besseren Möglichkeiten, versäumte es aber wie schon so oft in dieser Saison, die Scheibe im Tor unterzubringen. Anders Hügelsheim. Kapitän Cedrick Duhamel schob mit der Pausensirene den Puck zum 2:1 über die Linie. Die Gastgeber spielten zu diesem Zeitpunkt in Überzahl.

Auch der Mittelabschnitt ging an Hügelsheim. Math Fleury stellte mit zwei Treffern in der 32. Und 37. Minute jeweils in Überzahl die Weichen auf Sieg. Der EVR blieb aber dran und kam durch Christian Alber in der 38. Minute zum 4:2. Die Gastgeber reklamierten ein Schlittschuhtor, doch der Schiedsrichter gab den Treffer.

Im Schlussabschnitt sorgte Noel Johnson mit dem 5:2 in der 43. Minute für eine Vorentscheidung. Stefan Wissenbach, der zwischenzeitlich nach einem Schuss ins Gesicht blutend vom Eis musste und dann wieder zurückkehrte, sorgte mit seinem zweiten Treffer bei doppelter Überzahl in der 52. Minute für das 5:3. Mehr war an diesem Abend nicht mehr drin. 

Strafen: Hügelsheim 16 + 10; EVR 18

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Jan
19

Schüler siegen souverän auf der Neckarinsel

Stuttgart EC - EVR  1:8  (4:0;2:0;1:2)

Keine Chance hatten die Landeshauptstädter gegen souverän aufspielende Ravensburger. Nicht einmal eine Minute war gespielt als der Stuttgarter Goalie das erste Mal hinter sich greifen musste. Der EV dominierte das Spiel über die komplette Zeit, die Hausherren konnten keinen wirklichen Druck auf das Ravensburger Gehäuse ausüben.  Die Oberschwaben nutzten ihre Chancen und erzielten 8 Treffer, den letzten sogar in der einzigen Ravensburger Unterzahl des gesamten Spiels. Ganz ohne Gegentreffer ging es dann aber doch nicht ab. Die Spielgemeinschaft Stuttgart/Esslingen erzielte nach einer Unachtsamkeit der Gäste das vielumjubelte Ehrentor im Eisstadion am Neckar. Beim Stand von 1:6 handelte es sich jedoch nicht um mehr als Ergebniskosmetik.

Strafzeiten

EVR:  2 min.

EHC:  8 min.

 

Torschützen EVR:

Nummer Name, Vorname Tore Ass.1 Ass.2 Scorerpunkte
11 Miller, Matteo 2 3 2 7
16 Bergen, Mike 3 1 2 6
18 Schulz, Sven 2 3 1 6
8 Valenti, Lorenzo 1 0 0 1
13 Zimmermann, Lasse 0 1 0 1
9 Jäger, Jon 0 0 1 1

 

Torfolge:

Minute SEC : EVR
01 0:1
04 0:2
20 0:3
20 0:4
21 0:5
24 0:6
44 1:6
48 1:7
57 1:8

 

Geschrieben von Michael Dietrich. Veröffentlicht in Schüler