Newsflash

Besucht den EVR-Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Der EV Ravensburg ist auch auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt wieder mit einem Stand vertreten. Er befindet sich direkt unterhalb des Zugangs zur Stadtbücherei (Kornhaus) im südlichen Teil des Marktes. Besucht den Stand des EVR und ermuntert auch Bekannte und Weihnachtsmarktbesucher aus den Betrieben, bei uns einen Halt zu machen. Es gibt Glühwein (auch alkoholfrei), Glühmost, Waffeln und in diesem Jahr estmals eine leckere Gulaschssuppe. Der gesamte Erlös aus unserem Stand kommt der Arbeit des Vereins zugute.

Dez
21

EVR-Bietigheim 3:5: Eine 3:0-Führung durch Strafen aus der Hand gegeben

 

Eine Überraschung gegen den Tabellendritten aus Bietigheim schien in Reichweite, doch am Ende musste der EVR nach 3:0-Führung mit 3:5 eine weitere bittere Niederlage einstecken. Verloren wurde das Spiel durch teils unglückliche Hinausstellungen auf der Strafbank. 

Der EVR erwischte einen Einstand nach Maß. Schon in der zweiten Minute klingelte es im Gehäuse der Gäste. Alexander Rusch war auf Vorarbeit von Stefan Wissenbach erfolgreich. Die Führung beflügelte die Hausherren sichtlich. Sie spielten aus einer sicheren Abwehr heraus mit viel Druck. Gregor Thoma gab bei seinem Debut der Mannschaft die erhoffte Sicherheit und hatte kurz nach dem Führungstreffer sogar die große Chance zum 2:0, scheiterte aber an Gästetorhüter Max Häberle. 

So dauerte es mit dem hoch verdienten zweiten Treffer bis zur 18. Minute. Patrick Mayer zog auf und davon, passte direkt vor dem Tor überlegt zum mitgelaufenen Simon Heckenberger, der keine Schwierigkeit mehr hatte, zu vollenden. In der Schlussminute des ersten Drittels kam es sogar noch besser und es folgte der eigentliche Einstand von  Gregor Thoma. Das insgesamt dritte Powerplay zog der EVR mit gekonntem Passspiel auf, die Scheibe lief über Philipp Heckenberger und Dominik Fehr zu Thoma, der den Puck zentimetergenau ins lange Eck zirkelte. 

Ein Erfolgsrezept des ersten Drittels war gewesen, dass sich der EVR komplett von der Stafbank ferngehalten hatte. Das sollte sich im zweiten Abschnitt ändern. Mit einer Attacke gegen  Dennis Retzer in der 25.Minute begann das Unheil seinen Lauf zu nehmen. Den Rempler des Bietigheimers wertete der Schiedsrichter nicht als Foul, wohl aber das Nachschlagen des Ravensburgers. Eine halbe Minute später wanderte ein weiterer EVR-Crack wegen Beinstellens in die Kühlbox. Bietigheim spielte die doppelte Überzahl clever aus und verkürzte durch Dirk Wrobel auf 1:3.  

Der EVR war noch nicht wieder komplett, da gab es die nächste Strafe. Das Wegschieben des Gegners vor dem eigenen Tor wertete der Schiedsrichter als Ellenbogencheck durch Stefan Wissenbach. Wieder doppelte Unterzahl, wieder nutzte Bietigheim die Chance und schoss durch Timo Heintz den Schluss zum 2:3.  

Wenigstens rettete der EVR ins Schlussdrittel noch eine knappe Führung, die aber nur noch vier Minuten lang Bestand hatte. Bietigheim war nun in dieser entscheidenden Phase des Spiels eindeutig das bessere Team, spielte erneut in Überzahl und nutzte zum dritten Mal das Powerplay. Das EVR-Team war durch den Ausgleich  völlig verunsichert, wirkte in der Folgeszene unsortiert und kassierte prompt nur eine halbe Spielminute nach dem 3:3 das 3:4. Der EVR kämpfte sich zurück ins Spiel, belagerte phasenweise das Gästetor und hatte durch Fehr, Rusch und Philipp Heckenberger beste  Chancen zum Ausgleich. Doch in der 57. Minute folgte der endgültige k.o. Nach einem unglücklichen Wechsel auf Ravensburger Seite hatte Dominik Albrecht freie Bahn und schoss zum 3:5 ein.  

Was blieb, war einmal mehr Lob für einen couragierten Auftritt, aber auch die Erkenntnis, dass dies nur eineinhalb Drittel lang nicht reicht.  

Strafen: EVR 16, Bietigheim 16 + 10

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Dez
15

Schüler verlieren auch in Heilbronn

Heilbronner EC  - EVR  9:2  (4:0;2:1;3:1)

 

Die zweite herbe Niederlage an diesem Wochenende kassierten die Ravensburger in Heilbronn.

In einer spannungsarmen Partie lagen die Gäste schnell 4:0 zurück und schafften es über die gesamte Distanz nicht mehr diesen Vorsprung zu verkürzen. So waren die Jungfalken stets Herr der Lage, obwohl Ravensburg nicht so schlecht spielte wie es das Ergebnis vermuten lässt. Besonders in den beiden letzten Spielabschnitten erspielte sich der EVR zahlreiche Torchancen. Während jedoch auf Ravensburger Seite fast jeder Fehler bestraft wurde, machten die beiden Heilbronner Goalies alle hochkarätigen Torchancen zunichte. Nur Matteo Miller und Sven Schulz konnten nach vielen erfolglosen Anläufen je einen Treffer verbuchen.

Kurz vor Ende des Spiels entlud sich die hitzige Atmosphäre in einer körperlichen Auseinandersetzung, an der sich viele Spieler beider Seiten beteiligten.Die Schiedsrichter schickten daraufhin je 2 Spieler pro Mannschaft zum vorzeitigen Duschen.

Strafzeiten

EVR: 24 min. + 40 min.  (2x Spieldauerdisziplinarstrafe)

HEC:  26 min. + 40 min. (2x Spieldauerdisziplinarstrafe)

 

Torschützen EVR:

Torfolge:

Geschrieben von Michael Dietrich. Veröffentlicht in Schüler

Dez
13

Schüler kommen im Schwarzwald unter die Räder

EHC Freiburg  - EVR  11:4  (3:1;1:0;7:3)

 

Nicht annähernd konnten die Oberschwaben an ihre starke Leistung der vergangenen Woche anknüpfen. So misslang die erhoffte Revanche ordentlich.

Die Jungwölfe übernahmen sofort das Kommando und nutzten bereits nach 63 Sekunden die erste Unordnung in der EV-Defensive. Nur 5 Minuten später bestraften sie den nächsten Fehler. Mike Bergen stellte in der 9. Min. per abgefälschtem Schuss den Anschlusstreffer her. Danach konnte sich Ravensburg etwas befreien und erspielte sich ein paar Torchancen. Kurz vor der ersten Pause erhöhte Freiburg aber auf 3:1.

Der zweite Abschnitt war etwas ausgeglichener, die Breisgauer erzielten nur einen Treffer.

Im letzten Drittel konnte Sven Schulz zwei Mal verkürzen, Freiburg stellte den alten Abstand aber jeweils innerhalb von ca. 40 Sekunden wieder her. Danach brachen alle Dämme beim EVR. Die Hausherren kombinierten nach Belieben und führten die Gäste teilweise vor. Lediglich Matteo Miller unterbrach mit seinem Treffer zum 10:4 den Badener Torreigen.

Strafzeiten

EVR:  4 min.

EHC:  6 min.

 

Torschützen EVR:

Torfolge:

 

Geschrieben von Michael Dietrich. Veröffentlicht in Schüler

Dez
10

Freiburg sagt Spiel ab - Gregor Thoma spielt wieder für den EVR

Gregor Thoma, geht wieder für den EVR aufs Eis. einer der stärksten Spieler, die jemals aus der Jugendarbeit des EVR hervorgegangen sind. Das geplant Debut gegen den EHC Freiburg fällt allerdings ins Wasser. Freiburg hat das Spiel unter der Woche abgesagt. 

Gregor Thoma spielte in der Saison 2001/02 unter dem damaligen Coach Jamie Fiesel für den EVR in der Regionalliga. Der Youngster machte mit zwölf Toren und 14 Assists die großen Clubs auf sich aufmerksam. Sein Weg führte ihn zum ERC Ingolstadt in die DEL, für den er 20 Spiele bestritt. Er wurde mit einer Förderlizenz für den EV Landshut ausgestattet, für den er in 34 Spielen auf dem Eis stand. Es folgten jeweils zwei Jahre in der 2. Liga für den Schwenninger ERC und für den EV Regensburg. 2007 beendete Thoma seine Karriere, um sich ganz auf seine Berufsausbildung als Pilot zu konzentrieren. In 280 Spielen standen für den 1,95 Meter großen Stürmer 170 Punkte zu Buche.  

Auf Thomas alte Gefährlichkeit vor dem Tor hofft nun der EVR. Der Vorsitzende Markus Mendek hat den 32-Jährigen  angesprochen, ob er dem Verein helfen würde. Thoma hat sofort „ja“ gesagt. Soweit es sein Flugplan zulässt, wird Thoma seinen Heimatverein im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga und vielleicht doch noch einen Playoff-Platz unterstützen. Seit vergangener Woche trainiert er mit dem Team und hat gezeigt, dass er topfit ist und in jeder Hinsicht mithalten kann. Beim EVR hofft man, dass der 32-Jährige mit seiner Erfahrung das junge Team führen kann und vor dem Tor für die Gefahr sorgt, die man derzeit so schmerzlich vermisst. Für den EVR ist Gregor Thoma eine ideale Verstärkung, kann der Verein doch mit ihm an seiner Linie festhalten, dass das Regionalligateam Spielern vorbehalten sein soll, die ihre sportlichen Wurzeln in Ravensburg haben.  

 

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren