Newsflash

Regionalliga: Zwei Mal gegen den Heilbronner EC

Der EV Ravensburg trifft in seinen nächsten beiden Spielen in der Regionalliga Südwest auf den Heilbronner EC, und zwar zunächst auswärts am 23. November und dann zu Hause am Freitag, 28. November, um 20 Uhr.

Nov
18

Regionalliga: Der erhoffte Befreiungsschlag misslingt

EVR-Eppelheim 1:3 (0:0; 1:1; 0:2)

Aus dem erhofften Befreiungsschlag ist nichts geworden. Der EV Ravensburg hat in der Regionalliga Südwest gegen den EC Eppelheim nach einem enttäuschenden Spiel mit 1:3 verloren.  

Dabei waren die Vorzeichen aus Ravensburger Sicht günstig. Trainer Mike Muller musste allein auf den verletzten Torhüter Constantin Haas verzichten. Ansonsten standen 22 Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Auch auf Routinier Alexander Rusch konnten die Oberschwaben wieder zurückgreifen.  

Vom Anpfiff weg entwickelte sich das Spiel zunächst so, wie man es sich die 430 Zuschauer  vorgestellt hatten. Es herrschte weitgehend Einbahnstraßen-Hockey in Richtung Gästetor. Aber das Muster war zu durchsichtig. Die Ravensburger kombinierten gekonnt bis in die Ecken des gegnerischen Drittels und legten zum Torschuss für die Verteidiger auf. Doch die Versuche waren zu unplatziert, die meisten Schüsse gingen deutlich am Ziel vorbei. Was aufs Gehäuse kam, landete in der Fanghand von Gästetorhüter Janis Wagner. Dieser ließ zwar einige Male die Scheibe abprallen, doch fehlte dann den Hausherren vor dem Tor die nötige Konsequenz im Nachsetzen. 

Nach einem torlosen Drittel mit deutlicher Feldüberlegenheit des EVR kam es wie es kommen musste. In der 44. Minute brachte der EVR die Scheibe nicht vom eigenen Gehäuse weg und Sven Jacobaschke staubte zur Gästeführung ab. Wenig später wurde es für den EVR während einer Minute in doppelter Unterzahl richtig brenzlig. Doch ausgerechnet in dieser Phase hatte Dennis Retzer mit einem schulbuchmäßig vorgetragenen Konter die beste Chance zum Ausgleich. Das 1:1 war endlich in der 29. Minute fällig. Julian Tischendorf spielte Philipp Heckenberger an. Der lief sich frei und schoss halbhoch ins Eck. 

Der EVR war unverändert um die Führung bemüht, wirkte feldüberlegen, brachte aber zu wenig zwingende Aktionen vor Janis Wagner zustande. Die Eisbären bewiesen mehr und mehr, weshalb sie Schwenningen geschlagen und zuletzt Bietigheim in Bedrängnis gebracht hatten. Sie machten konsequent die Wege eng und zwangen den EVR zum unproduktiven Spiel in die Breite. Mitunter hatte man den Eindruck, der EVR könnte genauso gut gegen eine Wand spielen.  Hatten die Ravensburger bis dahin die Gäste bei deren Powerplay gut im Griff, war es in der 49. Minute nur ein einziges Mal anders. Nach einem harten Schuss prallte die Scheibe von der Bande genau auf den Schläger von Roman Gottschalk zurück, der keine Mühe hatte, den guten EVR-Goalie Jordi Buchholz zum 1:2 zu überwinden. 

Dies war die Vorentscheidung. Der EVR schaffte es einfach nicht, ein Tor zu erzielen. Vier Minuten vor dem Ende leisteten sich die Gäste nochmals eine Strafe. Mehrere Großchancen für den EVR waren die Folge. Eineinhalb Minuten vor dem Ende nahm Mike Muller seinen Torhüter vom Eis. Der EVR nahm das Gästetor unter Dauerbeschuss, mit unverändertem Null-Ergebnis. Zehn Sekunden vor dem Ende sorgte erneut Roman Gottschalk ins leere Tor für die endgültige Entscheidung. 

Im Ravensburger Lager blieb die bittere Erkenntnis, dass man als Liganeuling erneut mindestens auf Augenhöhe gespielt hat, aber einmal mehr ohne Punkte geblieben war. Nun stehen zwei Spiele gegen den Heilbronner EC auf dem Programm. Nächstes Wochenende zunächst auswärts, übernächstes zu Hause. Es ist erneut ein Gegner, der eigentlich in Reichweite liegen müsste und gegen den man darauf hoffen darf, dass endlich der Knoten platzt. 

Strafen: EVR 14; Eppelheim 18.+ 10

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
18

Minis gewinnen ihr Heimturnier

Die EVR-Minis haben ihr Heimturnier nach einem spannenden Endspiel gegen die ESG Esslingen dank des besseren Torverhältnisses gewonnen. Zunächst wurden der SC Bietigheim klar mit 14:1 und der Schwenninger ERC gar mit 23:0 geschlagen. Auch Esslingen feierte mit 23:4 gegen Bietigheim und 7:0 gegen Schwenningen Schützenfeste, hatte aber vor der entscheidenden letzten Partie gegenüber Ravensburg das schlechtere Torverhältnis. Dem EVR genügte damit ein Unentschieden. Esslingen lag im Finale bereits 4:2 vorne, ehe die EVR-Minis zunächst verkürzen und schließlich fünf Minuten vor dem Ende das 4:4 erzielen konnten. Der Ausgleich bedeutete zugleich den Turniersieg.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Minis

Nov
18

Klarer Sieg der Kleinschüler

EVR-Frankfurt 12:1: Vom Anpfiff weg ließen die EVR-Bambini den Willen erkennen, dieses Spiel zu gewinnen. Frankfurt hatte praktisch keine Chance. Mit jeweils 3:0 wurden die ersten beiden Drittel gewonnen. Gar 6:1 hieß das Ergebnis des Schlussabschnitts, als bei den Hessen merklich die Kräfte nachließen.Tore EVR. Philip Krening (2), Julian Lutz (6), Maxim Kessler, Alexander Rudkovski, Robin Prätz, Alex Schmidt.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Kleinschüler

Nov
17

Schüler gewinnen auch das zweite Spiel in Mannheim

MERC  - EVR  0:8  (0:2;0:3;0:3)

 

Auch die zweite Partie gewannen die Gäste. Diesmal mit noch deutlicherem Abstand. Mannheim war jedoch besser als das Ergebnis vermuten lässt. Sie hatten, wie bereits am Vortag, vor dem Tor Probleme gegen gut verteidigende Ravensburger. Der EVR brauchte heute jedoch länger, um den ersten Treffer zu erzielen. Knapp die Hälfte des ersten Drittels war gespielt als Sven Schulz auf Matteo Miller passt,  der keine Mühe hatte die Scheibe im Tor unterzubringen. Mike Bergen schoss  knapp 6 Minuten vor Drittelende von rechts aufs gegnerische Gehäuse und die Scheibe zappelte im Netz. In der 28. Minute nutzte wiederum Mike Bergen ein Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger zu  seinem zweiten Treffer. In der 34. Minute schloss er eine sehenswerte Kombination zum 4:0 ab. Kurz darauf setzte sich Sven Schulz in Unterzahl per Alleingang durch. 5:0 . Von der rechten Seite verwandelte er 11 Sekunden nach Anpfiff des Schlussabschnitts zum 6:0 und erhöhte 14 Minuten später auf 7:0. Den Endstand stellte Jon Jäger kurz vor Spielende her. Nachdem er mit seinem ersten Schuss am Torwart scheiterte, verwandelte er den daraus resultierenden Abpraller selbst. Mannheim steckte nie auf und kam zu ein mehreren guten Möglichkeiten. Der Ravensburger Goalie David Grasel konnte jedoch seinen Kasten an diesem Tag sauber halten.

Strafzeiten: EVR:  10 min. MERC: 10 min.

Torschützen EVR:

Torfolge:

Geschrieben von Michael Dietrich. Veröffentlicht in Schüler

Weitere Beiträge...